Kulinarische Wanderung Kriens

Bisherige Wanderungen

Die Kulinarische Wanderung findet alle zwei Jahre statt. Im Prinzip alternierend mit der ähnlichen Veranstaltung auf der Horwer Halbinsel.
2002: Sonnenberg - Blattig - Studenhof
2003: Schlund - Himmelrich - Schlössli
2005: Kupferhammer - Gütschwald
2007: Ehrendingen - Blattig
2009: Sonnenberg - Packstöbli - Schachenwald – Obernau
2012: Chatzebalg – Schlosswald - Sidhalde
2014: Eichhof – LuzernSüd – Kuonimatt – Schlund - Parkbad
2016: Eichenspes – Langmatt – Pfadiheim Blattig – Alte Hergiswaldbrücke – Familiengärten Oberstudenhofweid - Meiersmatt

Die Geschichte der Städtepartnerschaft

Warum eigentlich sind Kriens und San Damiano d'Asti in einer Städtepartnerschaft vereint? Das geht - wie so vieles - zurück auf einen Zufall.

Im Dezember 1997 arbeitet der damalige Gemeindepräsident Peter Becker an den Vorbereitung für einen Anlass im Schloss. Felix Binggeli, Weinhändler aus Kriens, liefert zur gleichen Zeit den Wein für diesen Anlass in den Schloss-Weinkeller. Die beiuden kennen sich bestens und tauschen sich aus. Bei diesem Gespräch erwähnt Felix Binggeli, er hätte eine Anfrage aus Italien für eine Partnerschaft mit einer Schweizer Gemeinde. Aus Spargründen (schon damals...) reagierte Gemeindepräsident Peter Becker zurückhaltend, fragte aber interessenhalber doch noch nach: «Wo liegt diese Gemeinde?» «Im Piemnont» war die Antwort. Piemont, Lebensfreude, Italien, Wein ... das alles tönte gut, weshalb auch der Gemeinderat auf eine entsprechende Nachfrage offen reagierte. Böse Zungen behaupten, das Ja sei primär auf die fortgeschrittene Stunde zurückzuführen gewesen, weil das gemeinsame MIttagessen auf die Damen und Herren Gemeinderäte gewartet habe ....

Am 10. März 1998, ein Prachtstag, Kriens frisch verschneit vor blauem Himmel, weilte eine Delegation aus San Damiano dann in Kriens. . Die Delegation aus San Damiano, angeführt von Sindaco Alberto Marinetto in Kriens. Bagrüssung im Gemeinderatssaal, Empfang durch den Gemeinderat im Schloss Schauensee, Fahrt zur Fräkmünd, leider reichte die Zeit nicht mehr für die Fahrt auf den Pilatus.

Bald darauf trifft in Kriens Post aus San Damiano ein: Einladung zum Besuch, der dann im Juli 1998 auch effektiv stattfindet. Die Krienser Delegation wird angeführt von Gemeindepräsident Peter Becker und Gemeindeammann Bruno Peter. Sie erleben in San Damiano d'Asti einen grossartigen Empfang durch den Gemeinderat und Sindaco Alberto Marinetto im Gemeindehaus.

Beim Mittagessen im Schlossgut Torazzo und dem anschliessenden Besuch bei Weinproduzenten wir die Partnerschaft beschlossen - und wenig später auch besiegelt.

Es brauchte anfänglich etwas Zeit die sprachlichen Hürden abzubauen, die beidseitigen Wünsche und Bedürfnisse zu klären, die geeigneten Verbindungswege zu finden. Beim Aufbau der Partnerschaft haben  Marco & Ruth Piffer wesentlich mitgeholfen. Sie sind im San Damiano wohnhaft, kennen die Eigenheiten beider Gemeinden und verstehen beide Sprachen. Später hat auch Valter Valle als Nachfolger von Sindacco Alberto Marinetto zum Gedeihen der Partnerschaft beigetragen, heute unterstützt uns Valeria Montry mit ihren Kontakten.

Seither finden regelmässige Besuche statt. Krienser Vereine sind im Piemont, Vertreter aus San Damiano kommen nach Kriens. San Damiano war schon zu Gast an der Gewerbeausstellung in Kriens, es fand ein Schüleraustausch statt (gemeinsame Sprache Französisch!), die Krienser Feuerwehr weilte in San Damiano zur Eröffnung des Zivilschutzzentrums (was dann 2005 bei den Unwettern in der Schweiz auch zu einem Hilfsangebot aus San Damiano führte...). 

Im Juni 2002  Juni besuchte dann eine  Delegation aus Kriens die Kulinarische Wanderung (Mangiando Scollinando) in San Damiano. Bereits am Sonntag, 1. September des gleichen Jahres wird der Anlass auch in Kriens durchgeführt. Peter Becker, Werner Lustenberger und Bruno Achermann haben mit vielen anderen wesentlich zum guten Start beigetragen. Seither wird die Wanderung in Kriens alle zwei Jahre durchgeführt. Es ist eine Gruppe Privater, die diese Tradition in Kriens am Leben erhalten.

fuss