Kulinarische Wanderung Kriens

Der Start im neuen «Kulturquadrat»

Die Kulinarische Wanderung 2018 startet mit einer Premiere: Sie beginnt im eben erst neu eröffneten Jugend- und Kulturzentrum «Schappe». Ansonsten steht der diesjährige Anlass ganz im Zeichen des Jubiläums «20 Jahre Städtepartnerschaft».

Der Start der diesjährigen Wanderung erfolgt mit einer Kurzetappe. Vom Kulturquadrat «Schappe» geht’s durch das zentrumsnahe Fenkernquartier (i Fenkern) hinauf zum Schulhaus Kirchbühl. Bei der Strassenbiegung ist rechts das «Chosthus» sichtbar

Mit dem grossen Sekundarschulhaus verbinden viele Krienserinnen und Krienser noch viele Erinnerungen an ihre Kinder- und Jugendzeit: Erster Schultag, Kinderstreiche, Lehrer ärgern ...

Die beiden Schulhaus-Gebäude haben zusammen mit der Galluskirche eine ortsbildprägende Funktion. Der unterschiedliche Charakter der beiden Gebäude ist ein Spiegel der unterschiedlichen Geschichte. Das um die Jahrhundertwende erbaute klassizistische Schulhaus Kirchbühl 1 (Gebäude links Pausenplatz aus betrachtet) ist eines der bedeutendsten Werke des Luzerner Architekten Emil Vogt, der auch die Hotels Monopol und Waldstätterhof in Luzern baute. Das zweite Gebäude ist ein 1955 erstellter Erweiterungsbau mit funktionalistischem Ausdruck nach den Plänen des Krienser Architekten Otto Zeier. Beide Bauten wurde vor wenigen Jahren komplett saniert (Spannende Einblicke ins renovierte Schulhaus) und architektonisch wieder nahe an den Originalzustand herangeführt.

****************************************
Nomi:
Fenkern (Fänkere):
Ehemalige Liegenschaft westlich des Dorfes, heute Wohngebiet und Turnanlage. Der älteste Beleg lautet Veincherrun. Der Name geht zurück auf die ursprüngliche Nutzung als Pflanzland bzw. für den Ackerbau, einst ausserhalb des Siedlungsgebietes gelegen

Chosthus: Ehemalige Arbeiterhäuser oberhalb des Dorfzentrums, heute eine Wohnsiedlung. Die Häuser gaben der Kosthausstrasse den Namen. 

****************************************

Weininfos zum Posten Kirchbühl

 

fuss